Verfahren

Homöopathie

Begründet wurde die Homöopathie von dem Arzt, Apotheker und Chemiker Samuel Hahnemann, der mit den medizinischen Resultaten seiner Zeit unzufrieden war. Der Begriff "Homöopathie" kommt aus dem griechischen und bedeutet: "ähnlich dem Leiden".
 
Das Wirkprinzip der Homöopathie beschreibt der Satz: "Simila similibus curentur" (lat.: "Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden.") Dies besagt, dass eine Substanz, die beim gesunden Menschen bestimmte Krankheitssymptome hervorruft, einen kranken Menschen mit denselben oder ähnlichen Symptomen zu heilen vermag.

Entsprechend dem Ähnlichkeitsgesetz ist also nur derjenige Arzneistoff in der Lage einen Menschen zu heilen, dessen Arzneimittelbild dem Symptomenbild ähnlich ist, dass eine erkrankter Mensch hervorbringt.
Am Beispiel der Küchenzwiebel (Allium cepa) lässt sich das Ähnlichkeitsgesetz nachvollziehen. So entstehen beim Gesunden durch das Schneiden der Küchenzwiebel folgende Symptome: starke Flüssigkeitsabsonderung aus Augen und Nase, Augenjucken oder -brennen, Kitzeln der Nase, Niesreiz. Dementsprechend wird Allium cepa auch als Schnupfenmittel eingesetzt.
 
Daneben bildet die Potenzierung der Arzneien eine wichtige Säule. Hahnemann stellte fest, dass sich durch die schrittweise Verdünnung und rhythmische Verschüttelung die Kräfte (die Potenz) des Mittels noch stärker entfalten. Die Buchstaben zeigen an, in welchem Verhältnis das Arzneimittel verdünnt wurde. Die Anzahl der Potenzierungsschritte wird durch die hinter dem Buchstaben stehende Zahl angegeben. So wurde z.B. bei einer C30-Potenz das entsprechende Mittel 30-mal hintereinander im Verhältnis 1:100 verdünnt und genauso häufig verschüttelt.

Einzelmittel - Homöopathie

Hierbei werden klassischerweise einzelne Mittel verordnet, die nach ausführlicher Anamnese und Repertorisation ausgewählt werden. Die Auswahl erfolgt nach vergleichender Betrachtung des Arzneimittelbilds mit den Symptomen des Patienten. Im Idealfall passt das Mittel zum Menschen, wie der Schlüssel zum Schloss.

Komplexmittel - Homöopathie

Hierbei kommen Arzneimittel zum Einsatz, die aus mehreren verschiedenen homöopathischen Einzelmitteln bestehen, die eine ähnliche Wirkungsrichtung aufweisen. Sie werden meist nach klinischen Gesichtspunkten ausgewählt.